Alan Turing 100. Geburtstag

22. Juni 2012

Alan Turing 100. Geburtstag - Google Doodle vom 23.06.2012

Google Doodle zum 100. Geburtstag von Alan Turing

Google erinnert mit dem heutigen Doodle an den 100. Geburtstag des britischen Logiker, Mathematiker und Kryptoanalytiker Alan Turing.

Alan TuringAlan Turing, der gemeinhin als Vater der programmierbaren Rechenmaschine gilt, hat die theoretische Basis für universelle Rechenmaschinen entwickelt sowie die Idee der künstlichen Intelligenz. Für viele gilt er als Entwickler des Computers, zumindest in der Theorie. Dies ist umso erstaunlicher, da er recht wenig publiziert hat und das meiste davon für viele Menschen unverständlich ist. Alan Turing wurde am 23. Juni 1912 in London geboren und zeigte schon als Kind ein erstaunliches mathematisches Talent. In Cambridge studierte er am King´s College von 1931 bis 1934 Mathematik und veröffentlichte bereits 1936 eine abstrakte Beschreibung zur Lösung mathematischer Probleme, die ihn berühmt machte: On Computable Numbers with an Application to the Entscheidungsproblem. Das Entscheidungsproblem war seinerzeit eine Grundsatzfrage der Mathematik. Dabei ging es darum, ob sich mit einem Algorithmus automatisch herausfinden lässt, dass eine mathematische Aussage in bestimmtem Rahmen falsch oder richtig ist. Turing ersann dafür, als Gedankenexperiment, eine Maschine mit Papiersteifen als Speichermedium, eine Art mechanisierten Rechenkünstler: die sogenannte Turing-Maschine. Dieses Berechenbarkeitsmodell ist eine der Grundlagen der theoretischen Informatik.
Ein tatsächlicher Nachbau dieser sogenannten Turing-Maschine ist in dem folgenden Video zu sehen:

Während des Zweiten Weltkriegs war Turing einer der herausragenden Wissenschaftler bei den erfolgreichen Versuchen in Bletchley Park, verschlüsselte deutsche Funksprüche zu entziffern. Er steuerte einige mathematische Modelle bei, um sowohl die Enigma- als auch Fish-Verschlüsselungen zu dechiffrieren.

Er brachte tiefgehende Fragen auf, die (zum Teil) noch immer ungelöst sind.
Quelle: John Reinitz / University of chicago

Alan Turing Alan Turing
Preis: EUR 9,99
  Kostenlose Lieferung möglich!
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
4 neu ab EUR 9,99  9 gebraucht ab EUR 1,98

Beschreibung

Rolf Hochhuths literarisches Denkmal für einen 'unbekannten Unsterblichen'den englischen Mathematiker Alan Turing. Turing schuf die Grundlage fürdie Entwicklung des Computers.

Bewertungen

Kundenrezensionen
Durchschnittliche Kundenbewertung

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Sammlung von Räsonnements, 10. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Alan Turing (Taschenbuch)
Das Buch ist nach Alan Turing benannt, der zur Zeit des Zweiten Weltkrieges für den britischen Geheimdienst an der Entschlüsselung deutscher Funksprüche gearbeitet hat.

Die Erzählung beruht dabei größtenteils auf dem fiktiven Tagebuch einer gleichfalls fiktiven Monica, die Turings Angestellte gewesen ist. Sie handelt und berichtet im Kern von einigen Ereignissen der Kriegs- und Nachkriegszeit, die jedoch nur den Anlaß geben für zahl- und umfangreiche Räsonnements und kritische Exkurse über die Kriegsführung und ihre moralischen Probleme, zu Zeitdiagnosen und zum Umgang mit der Wahrheit in Politik und Krieg. Aber auch so etwas wie eine Bewertung des Philosophen Hegel und Überlegungen zu Mode-Konventionen finden ihren Platz. Gleichwohl weist Hochhuth eine detailierte Kenntnis der erwähnten Kriegsereignisse auf.
Zuweilen scheint nicht Monica, sondern Turing selbst oder Hochhuth zu berichten und zu... Weitere Informationen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mal etwas anderes, 26. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Alan Turing (Taschenbuch)
der etwas andere 2. Weltkrieg, jetzt gerade interessant, nachdem die Geheimdienste so in den Fokus gerückt sind. hier erlebt man dies an vorderster front. hochhuth schreibt einfühlsam, manchmal etwas schwierig, wenn man seine Materie nicht so ganz kennt. Turings Schicksal ist auch ein Fingerzeig an all die homophoben dieser Welt. vielleicht sollte man auch die mal einer chemischen Kastration unterziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einmal mehr gelingt es Hochhuth mich zu verwirren, 20. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Alan Turing (Taschenbuch)
"Eine Liebe in Deutschland", ebenso ein Werk von Hochhuth, war der Grund, ein ähnliches Werk von ihm zu suchen. Kein Theaterstück, sondern eine Dokumentation-Erzählung. Und ebenso wie beim oben genannten Buch, packt der Autor die Geschichte in einen scheinbar aktuellen und wahren Rahmen:
Er lässt sich von einer Zeitzeugin Aufzeichnungen geben, die ihre persönlichen Erinnerungen enthalten, und auf diesen Aufzeichnungen gründet Rolf Hochhuth seine Erzählung.
Diese "Taktik" lies mich von Anfang an glauben, dass das alles stimmt, was ich hier lese. Erst später, ich weiß nicht, war es in einer Rezension oder in einem Interview, erfuhr ich, dass das scheinbar nicht der Fall war. Aber dieser Methode gelang es, mich zu fesseln und zu packen. Hochhuth verknüpft diesen äußeren mit dem inneren, dem Erzählrahmen derart eng, dass man einfach tief in das Buch "hineinsteigen" muss, um zur Geschichte zu gelangen.
Alles... Weitere Informationen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel:
 Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen...

1952 wurde Alan Turing wegen seiner Homosexualität zu einer menschenunwürdigen, einjährigen Hormonbehandlung mit Östrogen verurteilt. Ein Jahr nach Ende der Behandlung, am 7. Juni 1954, beging er offensichtlich Selbstmord mit einem vergifteten Apfel.
Der britische Premierminister Gordon Brown bedauerte die Verfolgung Turings im Jahr 2009 mit den Worten: "We're sorry. You deserved so much better." – "Es tut uns leid. Du hättest so viel Besseres verdient." Der Dank, der Turing gebühre, mache seine unmenschliche Behandlung umso schrecklicher.
Das schreiben andere zum Alan Turing-Doodle:

 

Herzlichen Glückwunsch Alan Turing!

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder füge einen hinzu }

David Juni 24, 2012

Schade ist auch, dass die britische Regierung in ihrer Entschuldigung 2009 fast nur auf Turings Arbeit im 2. Weltkrieg eingegangen ist. Dabei gebührt ihm viel mehr Respekt für seine Arbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Informatik!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag: